Tosca

Il bacio di Tosca

Eine Gesprächsrunde mit Gäste zum Thema: Vatermord und Aussöhnung

Ein indischer Guru, Master Yoda, Tyrion Lennister, Giacomo Puccini, ein Psychoanalytiker und ein Psychotherapeut diskutieren über den psychologischen Begriff Vatermord.
Sie bringen Beispiele aus der Oper "Tosca", den Film "Star Wars", der TV-Serie "Game of Thrones", und ein Fallbericht aus der Psychotherapie.
Die Geschichte, die Politik, die Kultur und die therapeutische Praxis sind voll von Beispielen, bei denen ein Generationenwechsel nur mit Mord (wörtlich/bildlich) möglich wird.

Die Referenten kommen in der Diskussion zum Ergebnis, dass es für eine nachhaltige Emanzipation auch eine innere Aussöhnung braucht.

Mönch-K

Schuld, Schulden, schuldig

Der äussere Richter, der innere Richter — Warum werden Schulden zurückbezahlt?

Der Rechtsanwalt Dr. iur. Urs Egli und der Psychotherapeut Dr. med. Marc Melchert diskutieren über das Thema Schuld, Schulden, schuldig.
Für den Juristen sind Schulden eine grosse kulturelle Innovation: Ein geregeltes Schuldsystem ermöglicht, dass Arbeitsteilung in einen Zeitverlauf gesetzt wird.
Die Arbeitsleistung bekommt einen konstanten und handelbaren Wert. Der äussere Richter (Schuldrecht) regelt die aus den Schulden entstehenden Beziehungen.

Für den Psychotherapeuten sind Schuldgefühle nicht eigentliche Gefühle, sondern die kognitive Abstraktion von Schamgefühlen.
Scham ist ein wichtiger Teil der Individuation (der Weg zum eigenen Ganzen), hingegen Schulden und Schuldgefühle machen abhängig und verunmöglichen Autonomie.
Es ist der innere Richter, der anregt die Abhängigkeit aufzulösen und die Autonomie wieder herzustellen.